René Klampfer Mentorship

Erkenne, was eine Situation mit Dir macht!

Ein Bekannter hat mir einmal erzählt, dass er eines Tages bemerkt habe, ein ziemlich großes Loch im Zahn zu haben. Zuvor hatte er nie Schwierigkeiten, was sein Gebiss betrifft, auch der Besuch beim Zahnarzt wäre davor glücklicherweise immer schnell und gut verlaufen. Doch seit diesem Vorfall, welcher leider eine Wurzelbehandlung mit sich brachte, habe er immer wieder mal Zahnbeschwerden. Warum ich das erzähle, wirst Du gleich merken.

Ich interessiere mich generell sehr für Psychologie und darüber hinaus für die Psychosomatik. Es ist spannend, was man alles über das seelische Innenleben erfährt, wenn man sich auf den eigenen Körper einlässt und auf seine Signale achtet. Nachdem ich die Geschichte meines Bekannten gehört hatte, begann ich ein wenig zu recherchieren.

Im Internet bin ich dann auf die Hypothese gestoßen, dass Zahnprobleme oftmals damit zusammenhängen, sich nicht entscheiden zu können. Das Problem, keine Entscheidungen treffen zu können, kann man auch mit dem Wortwendung “die Zähne nicht zusammenbeißen” bzw. “durchbeißen” zu können.

Doch ein Phänomen auf eine Schmerzzone zu beschränken, wäre etwas weit hergeholt. Allgemein kann man körperliche Beschwerden auf aktuelle seelisch belastende Dinge zurückführen.

Beispielsweise können Rückenschmerzen oder Schulterschmerzen darauf hinweisen, dass man – nicht unbedingt körperlich, sondern seelisch – eine schwere Last mit sich trägt oder sich selbst zu viel zumutet.

Auch bei Halsschmerzen – sei es nun ein harmlos erscheinendes Kratzen, oder aber das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben – liegt die Ursache dafür nicht unbedingt darin begründet, dass man beispielsweise bei 10°C eine zu dünne Jacke anhatte. Diese Symptome weisen meist darauf hin, mit einer Situation nicht richtig umgehen zu können. Das wird auch häufig so beschrieben, “etwas nicht schlucken zu können” bzw. “etwas steht mir im Weg”.

Dieses Thema ließe sich natürlich noch viel weiter und auf die unterschiedlichtsten seelischen und körperlichen Ebenen ausweiten. Doch ich denke, die Kernaussage meines Beitrags ist klar.

Was es auch ist, das Dich körperlich auf irgendeine Weise einschränkt oder belastet. Es ist allen voran sehr wichtig, die Symptome ernsthaft und hintergründig zu erfragen. Vermeide es so gut es geht, Medikamente zu nehmen, um die Schmerzsymptome verschwinden zu lassen. Denn so gut wie allen Fällen, werden dadurch Krankheiten – die im Grunde genommen ausgetragen werden müssen, damit der Körper sich wieder selbst heilen kann – bzw. die Symptome der Krankheit unterdrückt.

Sehr empfehlenswert sind einfache Hausmittel. Ich bevorzuge, beispielsweise, statt einer Halsschmerztablette einen starkten Ingwer-Zitronen-Tee mit Honig. Weiters sind Ruhe und Gelassenheit enorm wichtig. Dein Körper und Deine Seele werden sich kaum erholen, wenn Du ihn noch mehr unter Druck setzt. Gönne Dir viel Schlaf, Entspannung und Ruhe, dann kannst Du wieder klarer denken und besser mit Situationen oder Entscheidungen umgehen!

Wenn Du mehr über das Thema „Erkenne, was eine Situation mit Dir macht!“ erfahren möchtest, dann freue ich mich, wenn Du mich kontaktierst: office@rene-klampfer.at oder  +43 676 345 6852. Ich freue mich über Deine Kontaktaufnahme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.